Papenburger Schätze

Der Fuchsienweg

Hier beginnt der Fuchsienweg, an der evang. Nikolaikirche am Untenende. Er führt die Radfahrer entlang dem Hauptkanal, der Wiek, dem Mittelkanal und dem Splitting bis hin zur Von-Velen-Anlage am Obenende.

Etwas mehr als 6 km per Rad ist es, verzichtet man auf einen Abstecher zur Gärtnerei Mühring im ostfriesischen Westoverledingen. Man kann zwei Gärten  besuchen, den von Ernst Naschke und den von Anni Arns.  

Und kurz vor dem Ende kommt man bei der HÖB vorbei - oder beginnt dort alles, weil man in dieser wunderbaren Heimvolkshochschule zu Gast ist? Es geht auch so herum!


High-tech aus Papenburg

Man kennt die Meyerwerft mit den weltgrößten Cruisern Jährlich besuchen rd. 270.000 Menschen die Stadt - und natürlich auch die Werft. Sie besitzt globale Aufmerksamkeit.   

KS-Gleitlager:

450 Beschäftigte und ein Produkt, das kaum jemand sieht, aber doch fast jeder nutzt:

Lagerschalen für Verbrennungsmotoren, hoch-präzise gearbeitet, unerlässlich für Motoren mit geringem Verbrauch und hoher Leistung. Jahresumsatz 120 Mio. €.  

Der jüdische Friedhof

Immer wieder bin ich gerne in der Stille des kleinen Waldes auf dem Friedhof der jüdischen Gemeinde. Der Ort strahlt eine tiefe Geborgenheit aus. Jede Pflanze atmet Frieden 


Der Tunxdorfer Waldsee


Der Ems-Seitenkanal